DRK Presseinformationen https://www.drk-werl.de de DRK Tue, 09 Apr 2024 03:59:22 +0200 Tue, 09 Apr 2024 03:59:22 +0200 TYPO3 EXT:news news-163 Wed, 20 Dec 2017 17:47:00 +0100 Blaulichtorganisationen funken jetzt digital /aktuell/presse-service/meldung/blaulichtorganisationen-funken-jetzt-digital.html Das DRK hat jetzt insgesamt 30 Fahrzeuge umgebaut und ist nun für die Zukunft gerüstet WERL/KREIS SOEST ? Umgangssprachlich werden sie Blaulichtorganisationen genannt: Die Behörden und Organisationen

mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Im Kreis Soest hatten sie vor rund drei Jahren mit den Planungen zur Einführung des Digitalfunks begonnen. Sie einigten sich auf ein Fabrikat und die gemeinsame Beschaffung. Aufgrund des Auftragsvolumens konnten auch entsprechend günstige Konditionen erreicht werden. Nachdem zunächst alle Feuerwehren mit der neuen Funktechnik ausgestattet wurden, begann für das DRK im September der Umbau der insgesamt 30 Fahrzeuge. Axel Klerx und der Fachberater Information und Kommunikation Arne Tilly kümmerten sich individuell um die spezifischen Belange jedes einzelnen Wagens, was für das ehrenamtlich arbeitende Team einen erheblichen Arbeitsaufwand bedeutete. Durchgeführtwurden die Arbeiten dann nach einem abgesprochenen Plan im Rettungszentrum Kreis Soest. Sämtliche Einsatzfahrzeuge des DRK im Kreis Soest sindnun umgerüstet. Insbesondere die sogenannten Einsatzleitwagen Rettungsdienst – in Soest, Lippstadt und Werl stationiert und für einen erhöhten

Bedarf an Kommunikation bei Großschadenslagen mit vielen Verletzten oder Betroffenen vorgehalten – stellten eine besondere Herausforderung dar; schließlich benötigen diese Fahrzeuge weit mehr Informations- und Kommunikationstechnik als die „normalen Fahrzeuge“ wie Rettungswagen, Mannschaftswagen oder Gerätewagen.

„Uns war es ein besonderes Anliegen auch im Verbund mit den anderen Einsatzeinheiten kreisweit und organisationsübergreifend eine einheitliche Technik vorzuhalten, aber auch die Ortsvereine finanziell zu entlasten“ sagt der stellvertretende Kreisrotkreuzleiter Axel Klerx. „Das DRK im Kreis Soest ist nun für die Zukunft gerüstet.“ Eine erste Bewährungsprobefür den Digitalfunk war die Soester Allerheiligenkirmes, bei der DRKKräfte sowohl den Rettungsals auch Sanitätsdienst in der Altstadt leisteten.

]]>
news-165 Sun, 17 Dec 2017 17:09:00 +0100 Bericht aus Soester Anzeiger vor 30 Jahren (1987) /aktuell/presse-service/meldung/bericht-aus-soester-anzeiger-vor-30-jahren-1987.html Verkauf Alte Schule nur ein Gerücht Alte Schule erweist sich als praktisch unverkäuflich. Die ehemalige Landwirtschaftsschule am Kurfürstenring erweist sich nach wie vor als praktisch unverkäuflich. Mit dieser eindeutigen Aussage hat Kreisrechtsdirektor Dr. Siebecke Gerüchte über einen angeblich kurz bevorstehenden Verkauf der Immobilie zerstreut. Beruhigen wird es vor allem die engagierten Künstler der Gruppe „K 31“, die in mühevoller Kleinarbeit aus den renovierungsbedürftigen alten Schulräumen Ateliers gemacht haben. Auch die beiden zur Miete im Haus wohnenden Familien werden Weihnachten und den Jahreswechsel gelassener feiern können. 

Zwar gab es in der Tat in jüngerer Vergangenheit wieder einen Interessenten für das Gebäude, doch hatten dessen Gespräche mit dem Kreis Soest nie ein konkretes Stadium erreicht, da „das Angebot einfach unbefriedigend war“, wie Dr. Siebecke erklärte. Wie gleichwohl Gerüchte aufkommen konnten, die Schule stehe kurz vor dem Verkauf, ist vor diesem Hintergrund unverständlich.

So erfreulich die klare Auskunft aus dem Kreishaus ist, so sicher ist ferner, daß die Situation auf dem Immobilienmarkt eine kurzfristige Veräußerung der alten Schule auch weiterhin als schwer vorstellbar erscheinen läßt. Nur: Übersehen werden darf nicht, daß der Kreis Soest unverändert ein Interesse daran besitzt, das Gebäude loszuwerden – stützen kann sich die Behörde auf einen Kreistagsbeschluß aus dem Jahre 1981. Im Klartext: Bietet in absehbarer Zeit ein Käufer genügend Geld, dann sind die Künstler ihr Domizil los. Es sei denn, der Beschluß würde revidiert, und es fände sich jemand, der sich dafür einsetzt, daß aus dem Provisorium ein Dauerzustand wird. Die Künstlergruppe findet große Beachtung, hat – mit Unterstützung des Kreiskunstvereins – Geld und vor allem viel Arbeit in die Instandsetzung investiert. K 31 – das ist ein Begriff unter Künstlern weit über die Hellwegstadt hinaus. Würden sie vor die Tür gesetzt – der Nutzungsvertrag läßt dies mit 14- tägiger Kündigungsfrist zu – , dann würde dies gewiß nicht eben zustimmend zur Kenntnis genommen. 

Donnerstag, 17. Dezember 1987 (aus Soester Anzeiger vom 16.12.2017)


 Im Jahr 1988 wurde das Gebäude vom DRK OV Werl gekauft und ist bis heute unser "Heim".

]]>
news-173 Sun, 26 Nov 2017 19:17:00 +0100 Mitgliederversammlung 2017 /aktuell/presse-service/meldung/mitgliederversammlung-2017.html Aktivenehrung Werl 26.11.2017 Aktive Helfer wurden beim DRK geehrt: im Bild Alois Schacke (Leiter des Jugend-Rotkreuzes), Heiner Gossman n, Michael Swyter (beide DRK Kreisverband), Patrick Staudt, Marion Staudt (je 5 Jahre), Christian Klerx (Rotkreuzleiter), Mandy Beck (10 Jahre JRK), Ingrid Stampe und Bernd Reinold (1.Vorsitzender OV Werl).  Nicht auf dem Bild: Jochen Linnemann (25 Jahre)

]]>
news-166 Tue, 26 Sep 2017 17:18:00 +0200 Feuer und Flamme /aktuell/presse-service/meldung/feuer-und-flamme.html DRK beim Tag der offenen Tür der Werler Feuerwehr Werl (24.09.17) Die Werler Wehrführung um Stadtbrandinspektor Karsten Korte hatte den Gästen ein buntes Programm zusammengestellt. Mit dabei auch Aktive des DRK-Ortsvereins Werl.  Bei ihren spektakulären Übungen wurden die  Fertigkeiten wie auch ihre gute Zusammenarbeit gezeigt. (Auszug aus dem Soester Anzeiger v. 26.09.2017) - Foto: Tomicek

]]>
news-167 Tue, 21 Mar 2017 17:31:00 +0100 Geprüft und für gut befunden /aktuell/presse-service/meldung/geprueft-und-fuer-gut-befunden.html DRK bereitet sich auf die neue Veranstaltungssaison vor WERL/Ense/Wickede.(19.03.2017).

Viele Abende und Wochenenden haben sie investiert, die 21 Frauen und Männer des DRK aus Werl, Wickede, Ense, Soest, Rüthen und Erwitte/Anröchte, um die Basisqualifikation für eine Mitwirkung im Katastrophenschutz und Sanitätswachdienst zu erwerben. Sogar zusätzliche Trainingseinheiten haben sie freiwillig eingelegt, um auch als Neulinge Handlungssicherheit zu erwerben. 

Anatomie und Physiologie, Diagnostik, Infusionen und Medikamente, diverse Traumata und andere Notfälle, Infektionskrankheiten, Unfälle mit Gefahrstoffen, Rettung und Transport, Rechtsvorschriften und mehr standen auf dem von den Ausbildern Heinz-Michael Kaufmann, Barbara Kttling, Achim Rinsche, Dirk Behrens und Michael Swyter vermittelten Lehrplan. 

Am Samstag schloss die Ausbildung in Soest mit der obligatorischen Abschlussprüfung ab. In Zwei-Personen-Teams mussten drei Prüfungsaufgaben - Reanimation sowie zwei Fallbeispiele unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades - bearbeitet werden. Notfalldarsteller aus Wickede, Ense und Erwitte/Anröchte präsentierten den Prüflingen Notfallszenarien zur Bewältigung. Die Prüfungskommission um Kreisverbandsarzt Michael Swyter überzeugte sich davon, dass alle DRK Nachwuchskräfte über die erforderlichen Kenntnisse und die notwendigen Fertigkeiten für eine Versorgung in verschiedenen Notsituationen verfügen. 

Demnächst werden die Absolventen an verschiedenen weiterführenden Ausbildungen teilnehmen - je nach ihrer künftigen Verwendung innerhalb der Einsatzeinheiten. 

Die gestiegenen Sicherheitsanforderungen bei Großveranstaltungen erfordern zunehmend mehr Einsatzkräfte, so das Rote Kreuz. „Ihr werdet für die Sanitätsdienste gebraucht - macht weiter so und zeigt, was ihr könnt“ gab Kreisverbandsarzt Michael Swyter allen abschließend mit auf den Weg. Weitere engagierte Menschen für einen Dienst an der Gesellschaft seien in allen DRK Ortsverein willkommen.

Auf dem Foto sind die 6 neuen Sanitätshelfer des DRK OV Werl zu sehen, von links nach rechts sind das: Martina Geling, Daniel Böttcher, Pariz Burghadt, Lisa Raabe, Natali Schäberle, Sandra Zerlin

Foto: Marion Staudt (privat)  Text entnommen: Soester Anzeiger vom 21.03.2017

]]>
news-168 Tue, 31 Jan 2017 22:20:00 +0100 "Nachwuchs" beim DRK OV Werl /aktuell/presse-service/meldung/nachwuchs-beim-drk-ov-werl.html Sechs neue Rotkreuzler beginnen Santitätslehrgang Am 28. Januar 2017 haben sechs neue Rotkreuzler des DRK Werl mit dem Sanitätslehrgang des Kreisverbands begonnen. Wir wünschen den Kameradinnen und dem Kameraden viel Spaß, interessante Inhalte und eine lehrreiche Zeit gemeinsam mit Rotkreuzlern aus dem ganzen Kreis Soest! 

(entnommen dem Facebook-Auftritt der RK-Gemeinschaft Werl, Beitrag A.Klerx)

]]>
news-174 Sat, 19 Nov 2016 19:26:00 +0100 Turnusmäßige Vorstandswahlen /aktuell/presse-service/meldung/turnusmaessige-vorstandswahlen.html Vorstand im Amt bestätigt - nur Franz Neuhaus kandidiert nicht mehr / Neuer Ablauf bei Blutspende geplant Werl 18.11.2016  Bernhard Reinold bleibt Vorsitzender des DRK Ortsverbandes Werl. Die Mitgliederversammlung bestätigte ihn am Donnerstagabend. Reinold verliert allerdings einen Stellvertreter, da Franz Neuhaus nicht erneut kandidierte und sich kein Nachfolger fand. Veränderungen wird es auch bei der Blutspende geben.

 

„Die Zusammenarbeit empfinde ich als sehr vertrauensvoll und harmonisch“, sagte Reinold nach seiner Wiederwahl als Vorsitzender am Donnerstagabend. Zugleich würdigte er die Verdienste von Franz Neuhaus, der aus persönlichen Gründen nicht mehr als Stellvertreter zur Wahl stand. Neuhaus gehört dem DRK Ortsverband seit 1969 an und war auch dessen Vorsitzender. Er erklärte sich bereit, dem DRK weiter mit Rat und Tat zur zu Seite zu stehen.

 

Die DRK-Satzung schreibt nicht vor, dass es zwei Stellvertreter geben muss. Da sich in der Versammlung kein Nachfolger fand, wird Christiana Grimm dieses Amt nun erst einmal allein bekleiden.Doch gerade mit Blick auf eine Verjüngung des Vorstands heißt das Ziel, den Posten bald wieder zu besetzen, sagte Reinold. Lob für die Vorstandsarbeit gab es vom Wahlleiter Klaus Eickenbusch: „Das DRK ist gut aufgestellt“.

 

Der Blutspendebeauftragte des DRK, Michael Bäcker, wies auf eine Änderung bei den Spenden im kommenden Jahr hin: Bislang begannen die Termine jeweils um 12:00 Uhr. Doch weil die Zahl der Spender zu dieser Zeit in den vergangenen Jahren stetig zurückging, soll der Spendenbeginn nun auf 13:00 Uhr verlegt werden. Ein verstärktes Team des Blutspendedienstes aus Hagen und zwei Ärzte sollen die Wartezeiten verkürzen. Der warme Imbiss zur Mittagszeit werde trotz dieser Änderung beibehalten, so Bäcker.

 

Im Jahresrückblick erinnerte das DRK an einige Baumaßnahmen, zum Beispiel am Garagendach und auf dem Gelände am Eingang und an das Schaffen neue Parkplätze hinter dem Haus.

 

Rotkreuzleiter Christian Klerx sprach über die Arbeit seiner gut 70 Aktiven, wobei er keinen Einsatz besonders herausheben mochte. Um Unterstützung bat er für den Silvesterlauf.

 

Mit Beifall wurde der Bericht des Leiters des Jugendrotkreuzes, Alois Schacke, aufgenommen. Ihm ist es gelungen die Gruppe, die nun 24 Kinder und Jugendliche zählt, kontinuierlich zu vergrößern. DRK Ausbilder Manfred Wick berichtete von 150 Kursen, die im DRK Heim, bei Vereinen und Firmen durchgeführt wurden. Dabei seien 469 Arbeitsstunden geleistet worden, ohne Vor- und Nachbereitung der Ausbildungseinheiten.  (nach Soester Anzeiger vom 19.11.2016)

]]>
news-169 Mon, 14 Nov 2016 10:52:00 +0100 Das DRK Werl freut sich über zwei "neue" Rettungshelferinnen /aktuell/presse-service/meldung/das-drk-werl-freut-sich-ueber-zwei-neue-rettungshelferinnen.html Mandy Beck und Katrin Neurath haben am 12. November ihre Prüfung bestanden Die Zeit des Büffelns und Trainierens hat sich gelohnt - sowohl für Mandy Beck und Katrin Neurath als auch für den DRK Ortsverein Werl.  Am 12. November haben die beiden Kameradinnen der Rotkreuzgemeinschaft erfolgreich ihre Prüfung am Institut für Bildung und Kommunikaton des DRK in Münster abgelegt.


Der Ortsverein gratuliert und bedankt sich bei den Beiden für die Mühen und den Einsatz. (Eigenbericht - Vorstand 14.11.2016)

]]>
news-175 Sun, 02 Oct 2016 19:31:00 +0200 DRK unterstützte bei Großbrand /aktuell/presse-service/meldung/drk-unterstuetzte-bei-grossbrand.html Als Teil eines Verbandes in Bochum Werl/Bochum... Das DRK Werl unterstützte die Einsatzkräfte beim Großbrand des Bochumer Klinikums Bergmannsheil am frühen Freitagmorgen mit einem Rettungswagen und einem Einsatzleitwagen.

Die DRK-Helfer aus Werl führten die Übersicht der Fahrzeuge für den Patiententransportzug, teilte Axel Klerx vom DRK-Ortsverein Werl mit. Weitere Kräfte des DRK, des Malteserhilfsdienstes und der DLRG bildeten mit fünf Rettungswagen sowie sechs Krankentransportwagen nebst Logistiksgruppen einen Marschverband und blieben in Bereitstellung.

(aus Soester Anzeiger vom 01.10.2016)

]]>
news-170 Sat, 03 Sep 2016 07:57:00 +0200 Bereitschaft wegen Landesparteitag der AFD in der Stadthalle /aktuell/presse-service/meldung/bereitschaft-wegen-landesparteitag-der-afd-in-der-stadthalle.html Aber erfreulicheweise kein Einsatz zu verzeichnen Am Samstag, 02. September stand das Deutsche Rote Kreuz aus Werl  gemeinsam mit Kräften aus Ense und Soest sowie der Malteser - am vereinseigenen Heim bereit zu helfen wenn erforderlich. Die Helfer, 22 Männer und Frauen, waren auch zuständig für das Kurparkfest sowie die Wallfahrt. Erfreulicherweise waren aber kein Einsätze zu verzeichnen.

]]>
news-176 Thu, 21 Apr 2016 19:34:00 +0200 "Treffpunkt - Leben im Alter" erhält den Altenhilfepreis in Berlin /aktuell/presse-service/meldung/treffpunkt-leben-im-alter-erhaelt-den-altenhilfepreis-in-berlin.html 10 000 Euro für das Netzwerk Berlin/Werl 21.04.2016 Vorbildlich,wegweisend, modern: Der DRK-Altenhilfepreis 2016 geht an den ,,Treffpunkt - Leben im Alter e.V." in Werl. Als DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg das Geheimnis um die endgültige Platzierung am Mittwoch um kurz vor 18 Uhr in einem Berliner Hotel endlich lüftete, gab es am Tisch der siebenköpfigen Werler Delegation nur noch strahlende Gesichter. Denn der erste Preis ist Ausdruck höchster Anerkennung für die geleistete Arbeit und dazu mit einem Preisgeld in Höhe von 10 000 Euro dotiert. Geld, das das nun preisgekrönte Vorzeigeprojekt gut gebrauchen kann, um in Zukunft ,,noch mehr Fahrt aufzunehmen". wie Werls DRK Vorsitzender Bernd Reinold versprach. Die gute Arbeit, die die Begegnungsstätte am Kurfürstenring leistet, und die ,,zündende Idee", die 2013 zur Gründung des Treffpunkts geführt hatte, hat die hochkarätig besetzte siebenköpfige Jury letztlich überzeugt, das Werler Projekt aus 27 eingereichten Bewerbungen aus ganz Deutschland auszuwählen und mit dem 1. Preis auszuzeichnen.

 

"Drei unabhängige Akteure haben in Werl ihre verschiedenen Ressourcen vernetzt und gebündelt, um unterschiedliche Generationen zusammenzubringen und Senioren optimal in das gesellschaftliche Leben zu integrieren", begründete Freifrau Schenck die Verleihung des Altenhilfepreises an das Projekt aus der Hellwegstadt. Der Preis wird alle drei Jahre für alle gemeinnützigen Träger ausgelobt, um herausragende Projekte bekannt zu machen, mit denen das Lebensumfeld älterer Menschen vorbildlich gestaltet wird.

 

Von Menschen für Menschen ,,Der Weg, den Sie in Werl gehen, ist der richtige", betonte auch Elke Ferrter, Staatssekretärin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, in ihrer Laudatio. ,,Diese Initiative ist nicht nur Anlaufstelle für ältere Menschen, sondern ein Zentrum ftir bürgerschaftliches Engagement und Selbsthilfe, wo ältere Menschen selbst aktiv werden, wo Projekte von Menschen für Menschen entstehen." Dass die vermeintlich Älteren selbst eingebunden werden, um attraktive Angebote entstehen zu lassen, sei nicht nur vorbildlich. Sondern bedingt durch den demografischen Wandel geradezu notwendig. Die Staatssekretärin belegte das mit aktuellen Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung:,,Werl ist eine ganz normale kleineStadt in Deutschland. Die Einwohnerzahl geht zurück und die Menschen werden im Schnitt älter. Es gibt jetzt mehr Altere über 70 in Werl als Kinder unter 10. Das war vor 20 Jahren umgekehrt." Vor diesem Hintergrund sei das ,,aktive Alter als positive Errungenschaft des demografischen Wandels eine Riesenchance für die Altenhilfe." Dazu habe die Stadt ,,gerade vor dem Hintergrund ihrer engen Finanzsituation auf Koordination, Zusammenarbeit und Vernetzung gesetzt."

 

24 aktive Senioren, alle aus dem Beruf ausgeschieden, engagieren sich ehrenamtlich im ,,Tre@unkt" und stellen - unterstützt von zwei hauptamtlichen Kräften - ein Programm auf die Beine, das anspricht. Vervierfacht hat sich die Besucherzahl, seit DRK, Awo und die Stadt vor drei Jahren ihre Kräfte bündelten und aus zwei kleineren Seniorenzentren eins machten. Das hat viel mehr zu bieten als ,,Kaffeeklatsch" und ,,Bespaßung". Entstanden ist vielmehr ein Lebensraum. den die Besucher für sich, ihre Generation und noch Ältere selbst gestalten: ein Kulturtreff, eine Generationenzeitung, ein Frauengesprächskreis, ein Beratungsangebot für verschiedene Lebensfragen, eine Kochgruppe, dazu Spielrunden, Gedächtnistraining, Yoga, Tanzen und Computerkurse.

 

Ein Teil des Preisgeldes soll, verrieten Petra Vorwerk-Rosendahl, Vorsitzende des Trägervereins,und Angelika Bechheim-Kanthak, städtische Seniorenbeauftragte, in die Anschaffung neuer Computer fließen. Die ,,Kochmützen" dürfen sich schon jetzt auf neue Töpfe und Pfannen freuen. Und eine Feier in Werl. die den ehrenamtlich engagierten Senioren für ihren unermüdlichen Einsatz dankt, ist ebenfalls geplant.

 

Gefeiert hat die siebenköpfige Delegation, zu der neben Petra Vorwerk-Rosendahl. Angelika Bechheim-Kanthak und Bernd Reinold auch Simone Kautz (Pädagogische Mitarbeiterin), Doris Sertel (Senior-Trainerin und Projekt Kochgruppe), Kaspar Steinweg [Computer-Trainer) und Rainer Sertel (Treffpunkt-Mitarbeiter) gehörten.Dazu mussten sie Interessierten Auskunft geben über ihr Projekt, von dem sich die DRK-Vizepräsidentin wünscht, dass es viele Nachahmer findet.

 

Anlässlich der Preisverleihung stellte ein Film die Arbeit der drei Preisträger dem Publikum vor. Eine Frankfurter Journalistin war im März auch in Werl gewesen, um die Arbeit im „Treffpunkt-Leben im Alter“ ins rechte Bild zu setzen. Der Film ist auch im Internet auf YouTube(https://www.youtube.com/watch?v=EKxrKEB06p)I zu sehen. (Werler Anzeiger / Katryn Kortmann vom 22.04.2016)

 

Auch der DRK Bundesverband berichtet auf seiner Internetpräsenz über die Preisverleihung. Link zur Seite

]]>
news-177 Sun, 13 Mar 2016 21:19:00 +0100 Auf den (Treff-)Punkt gebracht /aktuell/presse-service/meldung/auf-den-treff-punkt-gebracht.html DRK-Altenhilfepreis für "Leben im Alter" WERL . Sie haben das Thema des Treffpunkts offenbar treffend auf den Punkt gebracht - und so sieht der Verein ,,Treffpunkt - Leben im Alter" mit seinem Seniorenangebot alles andere als alt aus. Vielmehr freut sich der Verein, einer der drei Preisträger des ,,DRK Altenhilfepreis 2016" zu sein.

Die Nachricht aus Berlin vom Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes sorgt für große Freude bei den Verantwortlichen. Und nicht nur sprichwörtlich darf sich der Verein ,,wie im Film" fühlen. Vielmehr rückt vor der Preisverleihung, die am 20. April in Berlin stattfindet, noch ein Filmteam in Werl an, um die Arbeit des Treffpunkts ins bewegte Bild zu setzen. Eine Journalistin aus Frankfurt. die damit beauftragt ist, von jedem Preisträger für die Preisverleihung einen kleinen Film zu produzieren, wird dazu nach Werl kommen Im November hatte der Verein ,,Treffpunkt - Leben im Alter" eine Bewerbung für den Altenhilfepreis des DRK - soziale Räume im Alter gestalten, Ehren- und Hauptamt im Quartier erfolgreich gewinnen und binden" eingereicht, sagt Angelika Bechheim-Kanthak, Geschäftsführerin des ,,Treffpunkts Leben im Alter e.V." Welchen Rang die Werler letztlich bekleiden, wird erst auf der Preisverleihung am 20. April in Berlin bekanntgegeben.

Der Treffpunkt entstand aus der Zusammenlegung der früheren DRK-Begegnungsstätte und des Seniorentreffs der Awo in der Melsterstraße. Personelle und finanzielle Engpässe waren Anlass, die beiden Angebote zusammenzuführen und zugleich neu auszurichten. Im Juni 2013 erfolgte der Zusammenschluss - mit der Vorgabe der ,,Durchführung und Weiterentwicklung hauptamtlicher Begegnungsstättenarbeit in Werl". Die Stadt bezuschusst dabei den Verein. Als Ziel nennt der Verein in der Projektbeschreibung, ,,die Selbständigkeit und Eigeninitiative älterer Menschen zu stärken und so den Verbleib in der eigenen Häuslichkeit und die Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben sicherzustellen. " Dabei sei die Bereitschaft vom Zusammenwirken von DRK, Awo und Stadt die Grundlage gewesen, den Verein überhaupt erst ins Leben rufen zu können. Innerhalb kurzer Zeit habe man die Besucherfrequenz vervierfachen können, heißt es in der Bewerbung.  (bus - Soester Anzeiger vom 12.3.2016)

]]>
news-171 Tue, 23 Feb 2016 18:00:00 +0100 Werler und Wickeder DRK-ler im Workshop /aktuell/presse-service/meldung/werler-und-wickeder-drk-ler-im-workshop.html Durchführung verschiedener Übungen und Fortbildungsmaßnahmen Werl...Eigentlich hatten sich aktive Mitglieder des DRK-Ortsverein Werl am Wochenende für eine Übung in Ahrweiler treffen wollen. Dort gab es unerwartete Quartierschwierigkeiten, weshalb man an dem Temin festhielt und sich spontan im "Domizil" am Kurfürstenring traf. So schnell nämlich, war man sich einig, könnte man alle angemeldeten Teilnehmer nicht wieder unter einen Hut bringen. Also wurden vor Ort im DRK-Heim verschiedene Übungen und Fortbildungsmaßnahmen durchgeführt. Etwa das Ausfüllen von Patientenprotokollen, das Blutdruckmessen oder der Umgang mit der Schaufeltrage standen auf dem Lehrprogramm. 

Neben aller Theorie und Praxis kam während des Workshopf aber auch die Unterhaltung nicht zu kurz. Ein eigens entwickeltes Quiz rund um die Geschichte des Deutschen Roten Kreuz galt es zu lösen. An der Übunng hatten jetzt auch Mitglieder des Wickeder DRK teilgenommen.  (Soester Anzeiger vom 23.2.2016 - geb/Foto: Gebhardt)

]]>
news-178 Sun, 21 Feb 2016 21:36:00 +0100 Herbert Grüger ist seit 65 Jahren Rotkreuzler /aktuell/presse-service/meldung/herbert-grueger-ist-seit-65-jahren-rotkreuzler.html DRK ehrt zudem Heinz Humpert, Gerd Rogga und Reinhold Sobiray für 55 Jahre Mitgliedschaft / 122 340 Blutspenden in Werl in 61 Jahren WERL . Erst im letzten Jahr wurde Bernd Reinold zum ersten Vorsitzenden des Ortsvereins Werl des Deutschen Roten Kreuzes gewählt - doch Unerfahrenheit war ihm bei der Jahreshauprversammlung am Donnerstagabend nicht anzumerken.

In seinem Jahresbericht berichtete er von einer guten Zusammenarbeit im Vorstand sowie, einigen baulichen Maßnahmen am DRK Gebäude am Kurfürstenring.

 

Besonders stolz, so merkte er an, sei man auf die Preisverleihung des Lions Clubs am vergangenen Wochenende, bei der Martin Logermann mit dem Preis für „Junges Engagement" für seine Tätigkeiten im DRK ausgezeichnet wurde (wie berichtet).

 

Aber auch Rotkreuz-interne Ehrungen wurden am Donnerstagabend durchgeführt. Für fünf Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Martin Logermann, Michael Spangenberg, Arne Tilly, Barbara Eickenbusch, Petra Hershoff und Christiane Anja Knischewski. Für zehnjähriges Engagement ehrte das DRK Angela Feldmann, Janina Schlüter, Ruth Teufert und Brigitte Wischhoff.

Die Ehrung für 15 Jahre erhielten Christoph Bellgardt, Mechthild Hosfeld, Dominik Kerßek, Paula Preker und Irmgard Sudhoff. Christian Klerx ist seit 25 Jahren beim Deutschen Roten Kreuz, Martin Potthoff seit 35 Jahren. Gerda Götz erhielt die Ehrung für 40 Jahre Engagement und Wilhelm-Bernhard Sudhoff für 45 Jahre. 

Seit 50 Jahren engagiert ist Albert Horn, und Heinz Humpert, Gerd Rogga und Reinhold Sobieray schon seit 55 Jahren. Für 65Jahre Engagement ehrten die Rotkreuzler Herbert Grüger.

 

Zu einer seiner Hauptaufgaben hat sich das Deutsche Rote Kreuz die Blutspende gemacht. Im Jahr 2015 verzeichnete der Ortsverein Werl insgesamt 2 630 Blutspender, davon waren 115 Erstspender.

Für die Gesamtzahl der Blutspenden in der 61-jährigen Geschichte der Blutspende in Werl bedeutet das, dass mittlerweile 722340-Mal Blut gespendet wurde.

Neben der Blutspende lädt das Rote Kreuz auch regelmäßig zu Schulungen und Erste Hilfe Kursen ein. Wer hier noch Interesse oder Bedarf , kann sich auf der Homepage www.drk-werl.de informieren.  (Foto und Text Teresa Hennecke / Werler Anzeiger vom 20.02.2016)

]]>
news-172 Tue, 16 Feb 2016 18:10:00 +0100 Preis für einen Mann der Tat /aktuell/presse-service/meldung/preis-fuer-einen-mann-der-tat.html Lions-Auszeichnung für Martin Logermann vom Werler DRK WERL..Glücklicherweise verfügt auch das Werler Rote Kreuz über „Junges Engagement". Ausgezeichnet wurde am Samstagabend von den Lions der 21-jährige Martin Logermann. Er hat in den vergangenen fünf Jahren alle Ausbildungen des Sanitätsdienstes vom Sanitätshelfer bis zum Rettungssanitäter durchlaufen.

,,Und dass er ein Mann der Tat ist, bewies er spätestens in seinem Freiwilligen Sozialen Jahr im Rettungsdienst und Krankentransport des Kreises Soest*, so Richard Hentschel in seiner Laudatio.

All das habe er neben sei nem Abitur am Ursulinengymnasium und der Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik getan und tut es bis heute. Bei Großveranstaltungen ist Martin Logermann ebenso im Einsatz wie bei Blutspendeterminen oder bei Alarmierungen.

"Helfen ist sein Hobby, Helfen ist sein Auftrag", so Hentschel. Ferner steht der junge Büdericher für das bewährte Hilfs-und Ausbildungssystem des Deutschen Roten Kreuzes.

Oft arbeitet der Preisträger auch im Hintergrund. Etwa wenn es um den DRK- Fuhrpark geht, der unter seiner Obhut steht. Der Einsatz für Andere sei für Martin Logermann eine Selbstverständlichkeit. ,,Das beruhigende Wissen um seine Fähigkeit, helfen zu können, wenn andere Menschen in Not sind, ist ihm Motivation", so Hentschel. Mit seinem gestifteten Preisgeld - 1.000 Euro - möchte Logermann die Anschaffung neuer Funkgeräte und die Ausstattung des Fuhrparks unterstützen.  (aus Werler Anzeiger vom 15.02.2016 - geb)

]]>